Paraguays Botschafter in Deutschland empfängt Proindex Capital

Weitreichender Austausch und gegenseitige Unterstützung beschlossen

Ausreichend Zeit nahm sich der Botschafter der Republik Paraguay, Fernando Ojeda für den Besuch von Andreas Jelinek als Vorstand der Proindex Capital AG. „Paraguay ist ein Land, das gerade in den letzten Jahren hervorragende Bedingungen für Investoren geschaffen hat“, so Botschafter Ojeda. Das im Hinblick auf seine Bevölkerungszahl von rund sieben Millionen vergleichsweise kleine Land hat in vielen Bereichen Nachholbedarf, insbesondere in der Infrastruktur und will daher Investoren aus der ganzen Welt für sich gewinnen. Die Einbindung des Landes in die globalisierte Welt ist dabei eine der drei Säulen des Nationalen Entwicklungsplanes. Hierzu gehört es, Investoren wie Proindex Capital attraktive Voraussetzungen zu bieten, auf der anderen Seite will man aber auch den Export anregen, beispielsweise im Fleischhandel.

„Es ist bislang zu wenigen Investoren klar, wie sicher die Voraussetzungen unter anderem durch multilaterale Verträge und Hermesbürgschaften für den Export nach Paraguay und generell für Investitionen in diesem Land sind und welche Standortvorteile Paraguay bietet. Hieran muss gearbeitet werden“, so Jelinek. Genau das haben sich die Paraguayische Botschaft und Proindex Capital auf die Fahne geschrieben. Künftig will man im intensiven Austausch bleiben und denkt über gemeinsame Informationsveranstaltungen nach. Proindex Capital wurde zudem autorisiert, sämtliche öffentlichen Unterlagen im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit nutzen und auf die Botschaftshomepage (http://embapar.de/?lang=de) verweisen zu können. Die Botschaft steht zudem Interessenten für persönliche Gespräche nach terminlicher Absprache zur Verfügung.

Dienstag, 15. Mai 2018

Paraguay: Rettet den Chaco

„Heute noch ist der Chaco ein Eldorado für wilde Tiere. In einigen Jahren kann sich aber die gesamte Region Occidental in die Atacama-Wüste verwandeln, wenn die Abholzung weiter wie gewohnt voranschreitet“, sagt Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG. Laut Wikipedia ist der Gran Chaco oder Chaco „eine Region mit Trockenwäldern und Dornbuschsavannen im Inneren Südamerikas. Er umfasst den Norden von Argentinien, den westlichen Teil von Paraguay und den Südosten von Bolivien. Seine Ostgrenze bilden die Flüsse Río Paraná und Río Paraguay, während sich seine Westgrenze von Nord nach Süd etwa von Santa Cruz de la Sierra (Bolivien) über Santiago del Estero (Argentinien) bis nach Córdoba erstreckt.“ Mit dem Dekret Nr. 7.702, das letztes Jahr in Kraft trat, erlaubte Präsident Horacio Cartes und vielen anderen Großgrundbesitzern, Tausende von Bäumen auf ihren Estancias abzuholzen, damit sie die gewonnenen Hektar für Landwirtschaft und Viehzucht nutzen können. „Solche Gesetze tragen zum Aussterben heimischer Arten bei. Es ist notwendig, dass die Bürger und Behörden in Paraguay endlich damit beginnen, die Bedeutung der Erhaltung von Pflanzen und Tiere zu verstehen. Die nächsten Generationen wollen auch noch die Flora und Fauna des Chacos bewundern“, erklärt der Vorstand der  Proindex Capital AG, Andreas Jelinek.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen