Paraguays Botschafter in Deutschland empfängt Proindex Capital

Weitreichender Austausch und gegenseitige Unterstützung beschlossen

Ausreichend Zeit nahm sich der Botschafter der Republik Paraguay, Fernando Ojeda für den Besuch von Andreas Jelinek als Vorstand der Proindex Capital AG. „Paraguay ist ein Land, das gerade in den letzten Jahren hervorragende Bedingungen für Investoren geschaffen hat“, so Botschafter Ojeda. Das im Hinblick auf seine Bevölkerungszahl von rund sieben Millionen vergleichsweise kleine Land hat in vielen Bereichen Nachholbedarf, insbesondere in der Infrastruktur und will daher Investoren aus der ganzen Welt für sich gewinnen. Die Einbindung des Landes in die globalisierte Welt ist dabei eine der drei Säulen des Nationalen Entwicklungsplanes. Hierzu gehört es, Investoren wie Proindex Capital attraktive Voraussetzungen zu bieten, auf der anderen Seite will man aber auch den Export anregen, beispielsweise im Fleischhandel.

„Es ist bislang zu wenigen Investoren klar, wie sicher die Voraussetzungen unter anderem durch multilaterale Verträge und Hermesbürgschaften für den Export nach Paraguay und generell für Investitionen in diesem Land sind und welche Standortvorteile Paraguay bietet. Hieran muss gearbeitet werden“, so Jelinek. Genau das haben sich die Paraguayische Botschaft und Proindex Capital auf die Fahne geschrieben. Künftig will man im intensiven Austausch bleiben und denkt über gemeinsame Informationsveranstaltungen nach. Proindex Capital wurde zudem autorisiert, sämtliche öffentlichen Unterlagen im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit nutzen und auf die Botschaftshomepage (http://embapar.de/?lang=de) verweisen zu können. Die Botschaft steht zudem Interessenten für persönliche Gespräche nach terminlicher Absprache zur Verfügung.

Dienstag, 28. November 2017

Der Erfolg der Kleinbauern in Paraguay

Die Regierung von Paraguay hat sich vergangene Woche vorerst erfolgreich mit protestierenden Kleinbauern auf eine Überprüfung der Namensliste potenzieller Empfänger von Hilfsleistungen und Maßnahmen verständigt“, sagt Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG. Zudem versprach sie, die Umsetzung eines vor über zwei Monaten verabschiedeten Notgesetzes voranzutreiben. Vermittelt hatte zwischen den Konfliktparteien der Senatspräsident und ehemalige Präsident (2008-2012) Fernando Lugo. In den Tagen zuvor hatten die familiär organisierten Kleinbauern in den Provinzhauptstädten begonnen, für eine schnelle Umsetzung der versprochenen Soforthilfe zu protestieren. In der Hauptstadt Asunción trafen sich eintausend Delegierte zu einem Forum, um Forderungen und Vorgehen zu beraten, woraufhin sich Landwirtschaftsminister Marcos Medina gesprächsbereit zeigte. Den größten Kritikpunkt stellte die Liste der zu unterstützenden Familien dar. Während die Landwirte vor zwei Monaten eine Liste mit gut 52.000 betroffenen Familien einreichten, spreche die paraguayische Regierung von nur 18.000 registrierten Familien, so der Vorsitzende des Dachverbands der Vertretungen der Kleinbauern (CNI), Jorge Galeano. „Ein großer Zwischenerfolg für die Kleinbauern in Paraguay“, so Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen