Paraguays Botschafter in Deutschland empfängt Proindex Capital

Weitreichender Austausch und gegenseitige Unterstützung beschlossen

Ausreichend Zeit nahm sich der Botschafter der Republik Paraguay, Fernando Ojeda für den Besuch von Andreas Jelinek als Vorstand der Proindex Capital AG. „Paraguay ist ein Land, das gerade in den letzten Jahren hervorragende Bedingungen für Investoren geschaffen hat“, so Botschafter Ojeda. Das im Hinblick auf seine Bevölkerungszahl von rund sieben Millionen vergleichsweise kleine Land hat in vielen Bereichen Nachholbedarf, insbesondere in der Infrastruktur und will daher Investoren aus der ganzen Welt für sich gewinnen. Die Einbindung des Landes in die globalisierte Welt ist dabei eine der drei Säulen des Nationalen Entwicklungsplanes. Hierzu gehört es, Investoren wie Proindex Capital attraktive Voraussetzungen zu bieten, auf der anderen Seite will man aber auch den Export anregen, beispielsweise im Fleischhandel.

„Es ist bislang zu wenigen Investoren klar, wie sicher die Voraussetzungen unter anderem durch multilaterale Verträge und Hermesbürgschaften für den Export nach Paraguay und generell für Investitionen in diesem Land sind und welche Standortvorteile Paraguay bietet. Hieran muss gearbeitet werden“, so Jelinek. Genau das haben sich die Paraguayische Botschaft und Proindex Capital auf die Fahne geschrieben. Künftig will man im intensiven Austausch bleiben und denkt über gemeinsame Informationsveranstaltungen nach. Proindex Capital wurde zudem autorisiert, sämtliche öffentlichen Unterlagen im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit nutzen und auf die Botschaftshomepage (http://embapar.de/?lang=de) verweisen zu können. Die Botschaft steht zudem Interessenten für persönliche Gespräche nach terminlicher Absprache zur Verfügung.

Donnerstag, 6. Juli 2017

Heidelbeeren aus Paraguay

Auf eine auf den ersten Blick kaum glaubhafte Entwicklung macht Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG, aufmerksam: Heidelbeeren aus Paraguay!
Dabei handelt es sich um eine Sorte, die ohne Frost auskommt und in Paraguay  bestens gedeiht. Ein erster Produzent aus dem Departement Misiones zeigt dabei wie es geht. Die Heidelbeeren, in Paraguay als Arándanos bekannt, scheinen das paraguayische Klima zu lieben. Die eigentlich aus Argentinien stammende Sorte Americano braucht keine kalten Temperaturen und passt sich bei sandhaltigem Boden und ausreichend Wässerung auch den Temperaturen in Paraguay an.

Auf Höhe von km 249 der Ruta 1 zwischen Santa Rosa und San Patricio liegt die Cabaña Ypucu, derzeit noch einziger Ort in Paraguay an dem Heidelbeeren produziert werden. Auf 1,5 Hektar werden hier zwischen September und Oktober 3.500 kg der Frucht geerntet, erklärt der Produzent Andres Pattini. „Dies zeigt, wie vielfältig die Möglichkeiten in Paraguay sind und dass dieses Land aufgrund seiner besten Wachstumsbedingungen immer wieder überraschen kann“, so der Vorstand der Proindex Capital AG.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen