Paraguays Botschafter in Deutschland empfängt Proindex Capital

Weitreichender Austausch und gegenseitige Unterstützung beschlossen

Ausreichend Zeit nahm sich der Botschafter der Republik Paraguay, Fernando Ojeda für den Besuch von Andreas Jelinek als Vorstand der Proindex Capital AG. „Paraguay ist ein Land, das gerade in den letzten Jahren hervorragende Bedingungen für Investoren geschaffen hat“, so Botschafter Ojeda. Das im Hinblick auf seine Bevölkerungszahl von rund sieben Millionen vergleichsweise kleine Land hat in vielen Bereichen Nachholbedarf, insbesondere in der Infrastruktur und will daher Investoren aus der ganzen Welt für sich gewinnen. Die Einbindung des Landes in die globalisierte Welt ist dabei eine der drei Säulen des Nationalen Entwicklungsplanes. Hierzu gehört es, Investoren wie Proindex Capital attraktive Voraussetzungen zu bieten, auf der anderen Seite will man aber auch den Export anregen, beispielsweise im Fleischhandel.

„Es ist bislang zu wenigen Investoren klar, wie sicher die Voraussetzungen unter anderem durch multilaterale Verträge und Hermesbürgschaften für den Export nach Paraguay und generell für Investitionen in diesem Land sind und welche Standortvorteile Paraguay bietet. Hieran muss gearbeitet werden“, so Jelinek. Genau das haben sich die Paraguayische Botschaft und Proindex Capital auf die Fahne geschrieben. Künftig will man im intensiven Austausch bleiben und denkt über gemeinsame Informationsveranstaltungen nach. Proindex Capital wurde zudem autorisiert, sämtliche öffentlichen Unterlagen im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit nutzen und auf die Botschaftshomepage (http://embapar.de/?lang=de) verweisen zu können. Die Botschaft steht zudem Interessenten für persönliche Gespräche nach terminlicher Absprache zur Verfügung.

Donnerstag, 23. Mai 2019

Paraguay und Türkei kommen gut voran

„Mit der Eröffnung der Botschaft in Ankara Anfang Mai hat Paraguay bereits Maßnahmen zur Stärkung der Beziehungen zur Türkei in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Handel und Kultur ergriffen“, erklärt Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG. Ceferino Adrian Valdez Peralta sagte gegenüber der Anadolu-Agentur, dass bereits Vereinbarungen zwischen paraguayischen Geschäftsleuten und der türkischen Independent Industrialists and Businessmen Association (MUSIAD) sowie zwischen der paraguayischen Industrieunion und dem türkischen Foreign Economic Relations Board (DEIK) unterzeichnet worden seien. Dazu gehören ein Kooperationsabkommen, ein Abkommen über visafreies Reisen und ein Luftverkehrsabkommen, sagte er. “Diese Abkommen sollen vor allem Investitionen in beiden Ländern schützen und Doppelbesteuerung vermeiden”, sagte Valdez und fügte hinzu, dass auch Abkommen in den Bereichen Kultur, Technologie, Recht, Gesundheit und Tourismus unterzeichnet werden sollen. „Die Türkei ist ein historisches Tor zur gesamten Region sowie Paraguay, das das Zentrum des südamerikanischen Gemeinsamen Marktes (Mercosur) ist, sagte der Botschafter und betonte, dass beide Länder Unternehmerhandelszentren bieten“, so Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG.



Dienstag, 21. Mai 2019

Gewitter erschüttert Paraguay


Wie Paraguay derzeit mit durch Gewitter ausgelöste Wassermassen zu kämpfen hat – die Proindex Capital AG berichtet

„Nach starken Gewittern in Paraguay, wurden zahlreiche Dörfer, Felder und Straßen überschwemmt“, erklärt Andreas Jelinek von der Proindex Capital AG. Demnach stehe die südlich gelegene Stadt Pila sogar bis zu 90 Prozent unter Wasser, was der Fernsehsender ABC TV vergangene Woche bestätigte. „Des Weiteren hat es das Viertel Ricardo Brugada in der paraguayischen Hauptstadt Asuncion hart getroffen. Auch dieser Teil ist weitestgehend überschwemmt“, so Jelinek von der Proindex Capital AG weiter.

Unterdessen besuchte Staatspräsident Mario Abdo Benítez die betroffenen Regionen und versicherte den Anwohnern Unterstützung seitens des Landes. „Das Problem ist, dass es in Paraguay seit Wochen beinahe ununterbrochen regnet. Mittlerweile sind viele Orte von der Außenwelt abgeschnitten und das ist alarmierend“, betont Jelinek von der Proindex Capital AG. „Im Süden Paraguays erreichte der Paraguay-Fluss vergangene Woche kritische Pegelstände“. Unter normalen Umständen beträgt Pegel des Paraguay-Flusses vier Meter, derzeit liegt er bei knapp sieben Meter. Bürgermeister Mario Ferreiro stellte Forderungen an die Regierung, offiziell den Notstand auszurufen. So könne Betroffenen schneller geholfen werden, da Einsätze der verschiedenen Behörden besser koordiniert werden könnten.

Immerhin hatte die Regierung bereits vor zwei Wochen den Ausnahmezustand in der Provinz Neembucu an der Grenze zu Argentinien erklärt. „Diese Provinz besteht aus vielen Feuchtgebieten. Dementsprechend ist die Lage hier besonders kritisch“ erklärt Andreas Jelinek von der Proindex Capital AG. Derzeit sind über 45.000 Menschen auf der Suche nach Notunterkünften in höher gelegenen Regionen. Allein in Asuncion gibt es laut Wetterdienst 11.000 Menschen, die ihre Häuser gezwungenermaßen verlassen mussten. Der Katastrophenschutz hat angefangen, landesweit tonnenweise Lebensmittel in betroffenen Regionen zu verteilen. „Auch der Gran Chaco, welcher nicht nur den gesamten Nordwesten Paraguays umfasst, sondern auch Teile Boliviens, Argentiniens und Brasiliens, steht meterhoch unter Wasser“, erklärt Andreas Jelinek von der Proindex Capital AG abschließend.


Donnerstag, 16. Mai 2019

Bundesregierung entdeckt Liebe für Lateinamerika

In Zeiten politischer Unsicherheit beispielsweise mit den USA, ist es verständlich, dass sich die Bundesrepublik Deutschland anderweitig – so in Richtung Mercosur-Staaten - orientiert“, meint Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG. neu. Ob der schwer kalkulierbare Donald Trump, unsichere Märkte vom Nahen Osten bis Afrika und vor allem immer weniger vertrauenswürdige Partner in der internationalen Politik – alle diese Punkte führen nun zu einer großen Lateinamerika-Offensive in Berlin. Eine Reise von Außenminister Heiko Maas (SPD) nach Brasilien, Kolumbien und Mexiko vom 28. April bis 2. Mai bildete dabei den Auftakt. „Bereits Ende Mai soll die Zusammenarbeit mit den rund dreißig Staaten der Region im Rahmen einer gemeinsamen Konferenz und in einer Erklärung festgehaltenen werden, mit der ein neuer Arbeitsplan in Berlin justiert werden soll“, so Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG.

Dienstag, 14. Mai 2019

Paraguay will Internetgeschwindigkeit erhöhen

„Im Bereich der Internetversorgung hat Paraguay durchaus noch Optimierungsbedarf“, so Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG. Daher hat sich Paraguayische Regierung nun das Projekt “Digitale Agenda“ angeschoben und will dabei alle Bürger in Paraguay mit einem kostengünstigen und hochwertigen Internet versorgen. Miguel Martin, stellvertretender Minister von der Institution Mitic, sagte, dass es eines der Hauptziele der Digitalen Agenda sei, “alle Bürger zu erreichen, die die Möglichkeit haben, auf qualitativ hochwertiges und kostengünstiges Internet zuzugreifen“. Dafür solle eine geeignete Infrastruktur geschaffen werden. Martin wies darauf hin, dass der Kongress ein Darlehen in Höhe von 130 Millionen US-Dollar genehmigt habe. Es werde vom Ministerium für Informations- und Kommunikationstechnologien (Mitic) zur Durchführung des Projekts verwaltet. „Ein guter Schritt, der in allen Lebensbereichen zu Verbesserungen führen wird. Beispielsweise auch in der medizinischen Versorgung“, erklärt Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG.

Donnerstag, 9. Mai 2019

Leerstehende Gebäude sollen neue Nutzer finden

„Ein Projekt, das verlassenen Gebäude und andere Einrichtungen zu Wohnraum für die Unter- und Mittelklasse werden lässt, scheint bald Realität zu werden“, so Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG. Vor Kurzem wurde hierzu eine Gesetzesvorlage vorgelegt, mit der “verlassene oder ungenutzte öffentliche Gebäude wiederhergestellt und in Wohnungen umgewandelt werden sollen“. In dem vom Abgeordneten Hugo Ramírez vorgelegten Vorschlag wird festgelegt, dass das Ministerium für Städtebau, Wohnen und Lebensraum (MUVH) eine Erhebung durchführt, dabei ein Register mit allen öffentlichen Gebäuden erstellt, die verlassen oder ungenutzt sind, so dass sie später an diese Behörde überschrieben werden können. Diese wiederum muss Wohnlösungen umsetzen, die auf die untere und mittlere Gesellschaftsschicht abzielen. „Nach Angaben von Ramirez habe jeder siebte Haushalt in Paraguay Wohnprobleme. Entweder weil sie kein eigenes Zuhause haben, sie nicht die notwendigen Voraussetzungen erfüllen oder in prekären Verhältnissen leben“, erklärt Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG.


Dienstag, 7. Mai 2019

Wie der Regenwald langsam verschwindet

Laut Global Forest Watch werden weltweit jährlich zwölf Millionen Hektar Regenwald durch Brände und Rodungen zerstört – alarmierende Zahlen, wie die Proindex Capital AG findet

In dieser Woche diskutiert die Proindex Capital AG die alarmierenden Zahlen des Global Forest Watch (GFW). Demnach verschwinden jährlich zwölf Millionen Hektar Tropenwald durch Waldbrände und Rodungen. Dies entspricht der Größe Bayerns und Niedersachsens. „Seit dem Jahr 2001 wurde mit Satellitendaten damit begonnen, die Zerstörung des Regenwaldes zu dokumentieren. Die Geschwindigkeit der Zerstörung hat sich seitdem erschreckend gesteigert“, so Andreas Jelinek von der Proindex Capital AG. In diesem Jahr kam es zum drittgrößten Verlust seit Beginn der Aufzeichnungen.

Laut GFW verschwinde jede Minute ein Stück Regenwald, welches der Größe von 30 Fußballfeldern entspricht. „Besorgniserregend ist, dass es sich bei fast einem Drittel der betroffenen Flächen teilweise um den ältesten Urwald handelt. Im vergangenen Jahr kam es auch erstmals zu Eingriffen in den bislang unberührten natürlichen Regenwald, der über jahrtausendealten Bäume verfügt“, so Andreas Jelinek von der Proindex Capital AG weiter.

Die Studie zeigt, dass der Verlust in Brasilien am höchsten war. Der Gesamtverlust in Südamerika beträgt 13.500 Quadratkilometer. „Waldbrände sind zwar auch aufgrund des Klimawandels ein großer Faktor, aber nichts ist so schlimm, wie die Abholzung. Diese geschieht vor allem, um Weideflächen für Viehfutter anzubauen“, so Jelinek von der Proindex Capital AG weiter. In Brasilien sieht GFW zwei Probleme: Die offen umweltunfreundliche Politik Bolsonaros und von Menschen initiierte Feuerattacken auf die indigene Bevölkerung.

Hohe Verluste des Regenwaldes fanden auch in der Demokratischen Republik Kongo, Indonesien, Kolumbien, Bolivien und Madagaskar statt. „Nichtdestotrotz gibt es in Indonesien bereits bemerkenswerte Schutzmaßnahmen, an denen sich viele andere Staaten ein Beispiel nehmen könnten und sollten. Der größte Faktor ist die Viehzucht und der Anbau des Futters für Vieh, wie auch aus den GFW Zahlen hervor geht. In Asien und Afrika macht auch Palmöl enorm viel aus“, betont Andreas Jelinek von der Proindex Capital AG abschließend.

Wissenschaftler des World Ressources Institutes in Washington warnte, es stehe „das Wohlergehen des Planeten“ auf dem Spiel.  „Die Wälder der Welt sind jetzt in der Notaufnahme.“ Mit jedem verlorenen Hektar „kommen wir dem schrecklichen Szenario eines unkontrollierbaren Klimawandels näher“, so das World Ressources Institute.



Donnerstag, 2. Mai 2019

Glückliche Paraguayer


„In Bezug auf Glücklichkeit lässt sich Paraguay im lateinamerikanischen Raum nicht die Butter vom Brot nehmen“, so Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG. Das Land gewann Platz 1 in der Gallup Umfrage zum glücklichsten Volk der Erde zurück. Paraguay musste sich in dieser Edition gegen Panama, Guatemala, Mexiko, El Salvador und Honduras durchsetzen, was seltsam ist, denn all diese Länder leiden wie Paraguay an Armut und Gewalt. „Die Einwohner Lateinamerikas bezeichnen ihr Leben nicht immer als das Beste, dennoch lachen sie und genießen wie keine anderen in der Welt“, schrieb Jon Clifton vom Umfrageinstitut Gallup. „Die hohe Punktzahl reflektiert die kulturelle Tendenz der Region sich auf positive Aspekte zu konzentrieren, heißt es in dem Bericht weiter“, erklärt Andreas Jelinek, der Vorstand der Proindex Capital AG.